Bürger first!

Die Industrie ist ganz aus dem Häuschen und fasziniert von der Mikrowellenstrahlung 5G.

Totgeschwiegen wird allerdings, dass die hochfrequente Strahlung, alles Leben töten kann.

Für die neue Technik müssen und werden mindestens 1.200.000 neue Sendemasten aufgestellt.

Es wird zwar immer behauptet, dass die Sendeleistung sehr gering sei, aber,
durch die 24 stündige, permanente Bestrahlung,
kann sich kein Mensch, kein Tier und keine Pflanze dieser Strahlung entziehen.

Wissenschaftler bestreiten vehement die “verkaufte” Harmlosigkeit.

Steckt hinter der 5 G Mikrowellentechnik ein makaberer Plan?

Aber wer dreht am Rad und kann die Sendeleistung beliebig erhöhen?

5 G ist eine hochfrequente, sehr gefährliche Strahlung,
die bereits als Waffe, großflächig eingesetzt werden kann.

Die Mikrowellenstrahlung funktioniert im Nahbereich, kann aber auch aus Flugzeugen und sogar von Satelliten abgestrahlt werden.

Was den Coolen Demokraten erstaunt ist, dass es alternative und ungefährliche Übertragungswege gibt, u.a. Radiowellen etc., etc. ....

Viele Wissenschaftler warnen eindringlich vor der  5G Technik.

  Die Wahrheit über 5 G

Politiker lassen einfach die Grenzwerte hoch setzen und betrügen somit -mal wieder- die Bürger.

Die Coolen Demokraten stoppen erstmals die 5 G Technik,
bis wissenschaftlich die Unbedenklichkeit testiert wird.

Keine Experimente mit uns Bürgern!

 

http://www.sn-online.de/Mehr/Meinung/Leserbriefe/5G-Schlimmer-als-den-Kopf-in-die-Mikrowelle-zu-stecken

5G: Schlimmer, als den Kopf in die Mikrowelle zu stecken

Wer den Artikel liest, erfährt, dass eine neue Mobilfunk-Generation eingeführt werden soll, die durch wesentlich höhere Übertragungsleistungen gekennzeichnet ist.

In Fachartikeln kann man als weitere Vorteile lesen, dass die Schaltzeiten in den Netzen verkürzt werden und der Stromverbrauch erheblich reduziert wird.

Das sind alles positive Eigenschaften, welche Investitionen der Netzbetreiber in Milliardenhöhe rechtfertigen. Leider wird nicht gesagt, wie diese Verbesserungen erreicht werden sollen. Die neue 5G-Übertragungstechnik erfordert zum Beispiel Sendefrequenzen von mehr als 20 Gigahertz (Ghz). Im Vergleich dazu arbeitet ein Mikrowellenherd mit 2,45 Ghz, also mit einer um den Faktor 10 niedrigeren Frequenz.

Die extrem kurzwellige 5G-Übertragung kann nur kurze Entfernungen überbrücken und keine Mauern durchdringen. Deshalb ist es notwendig, sehr viele Sender in kurzen Abständen ohne Hindernisse zwischen den Sendern aufzubauen. Als Sendestandorte bieten sich Verkehrsschilder, Hinweisschilder, Gullideckel und Ähnliches an. Die Strahlung kommt also nicht mehr von oben, sondern von unten und von der Seite, bis in Kopfhöhe. Das Ziel von Politik und Wirtschaft ist eine lückenlose Abdeckung aller Lebensbereiche.

Niemand hält seinen Kopf freiwillig in die Mikrowelle, aber künftig wird die Ganzkörperbestrahlung mit einer zehnfachen Mikrowelle staatlich verordnet. Begleitende Forschung zu gesundheitlichen Nebenwirkungen wurde im Übrigen schon vom damaligen Verkehrsminister Dobrindt eine Absage erteilt. Wie schon in vielen Fällen vorher (Feinstaub, Autoabgase, Braunkohleverbrennung etc.) wird wieder einmal das wirtschaftliche Interesse höher bewertet, als die Gesundheit der Menschen im Lande.

Unten 2 Statements von Haushalts-Mikrowellengeräten.

Mikrowellenstrahlung erhitzt Wassermoleküle. Da auch der menschlichen Körper zu etwa 70 Prozent aus Wasser besteht, kann auch menschliches Gewebe Mikrowellenstrahlung absorbieren und durch diese geschädigt werden. Trifft die Strahlung, etwa aus einem schlecht abgeschirmten Mikrowellengerät auf die Haut, wird die Wärme normalerweise relativ schnell über den Blutkreislauf abgeführt und es entstehen keine Verbrennungen. Problematisch ist jedoch wenig durchblutetes Gewebe wie zum Beispiel die Augen. Deshalb sollten Sie, auch wenn der sich drehende Teller noch so hypnotisch wirkt, besser nicht direkt vor dem Mikrowellengerät stehen und hineinblicken. Dann nämlich droht die Gefahr, an einem  Grauen Star zu erkranken. Diese Augenerkrankung, bei der sich die Linse eintrübt, kann sogar zur vollständigen Erblindung führen. Besitzer von älteren, schlecht abgeschirmten Geräten sollten deshalb sogar am besten den Raum verlassen, wenn die Mikrowelle eine Weile läuft.

Treffen Mikrowellen auf den menschlichen Körper, würde natürlich auch dort das vorhandene Wasser erhitzt, was zu irreparablen Schäden führt. Keine Frage: Mikrowellen sind für biologische Zellen gefährlich! Deshalb sind Mikrowellengeräte auch gut abgeschirmt, damit durch den Metallkäfig und das Metallgitter hinter der Glasscheibe keine Strahlen nach außen dringen können.
Allerdings können die Wellen nicht vollständig abgeschirmt werden. Eigentlich wäre das kein Problem. Weil viele Verbraucher gern sehen wollen, was mit dem Essen in der Mikrowelle passiert, hat das Gerät eine Tür mit einer Glasscheibe mit einem Metallgitter und ist nicht aus massivem Metall. Auch wenn die Maschen des Metallgitters sehr klein sind, können sich geringe Dosen von Mikrowellen, mit einer Länge von zwölf Zentimetern, da durchschieben. Wenn das Gerät nicht beschädigt ist, gibt es nur eine geringe Leckstrahlung in unmittelbarer Umgebung des Mikrowellenherds.

Bürger first!

 

Testlauf